Forschung, Entwicklung und Innovation

Die METALUSA nimmt das System des Management der Forschung, Entwicklung und Innovation (FEI), in Übereinstimmung mit den Grundsätzen der Norm NP 4457:2007, auf der Basis von einem Modell der Innovation, unterstützt durch Schnittstellen und Interaktionen zwischen der wissenschaftlichen und technologischen Kenntnis, die Kenntnis der Organisation und des Marktes.
In der Metalusa sind dann identifiziert die 4 Bereiche der Innovation:
1. Innovation des Marketings;
2. Innovation der Produkte;
3. Innovation der Prozesse;
4. Organisatorische Innovation.

Es werden dann 3 Typen von Schnittstellen erstellt, wo die Vermittlung von Wissen statt findet:
• Schnittstelle technologische Überwachung, technologische Kooperation, technologische Prognose;
• Schnittstelle Markt (neue Kunden, externe Analyse, geistiges Eigentum);
• Schnittstelle bestehender Organisationskenntnisse (interne Kreativität, Kapazität der Organisation).

Im Informationssystem, verfügt die Organisation über ein spezifisches Modul für das Management der Projekte in Übereinstimmung mit der Methodik der genannten Norm:
• Erfindung, Grunddesign, oder Konzeption des Services;
• Detaillierte Zeichnug oder Pilot;
• Produktionstest;
• Vermarktung oder Umsetzung.

In der technologischen Schnittstelle zelebriert die Organisation Kooperationsprotokolle mit Universitäten (Universität Aveiro), Labore und nationale und internationale technologische Institute, so dass die vorhandenen wissenschaftliche Kenntnisse genutzt werden können für ihre Prozess Forschung, Entwicklung und Innovation.